Außergerichtliche Streitbeilegung

Herr Rüdiger Knäuper ist Mitglied des Schiedsgerichts für privates Baurecht Deutschland und Mitglied im Arbeitskreis VII für Außergerichtliche Streitbeilegung des Deutschen Baugerichtstag e.V. für die Förderung der außergerichtlichen Streitbeilegung.

Es ist ihm ein besonderes Anliegen, die Möglichkeiten zur Einigung außerhalb einer gerichtlichen Auseinandersetzung auszuschöpfen.

Daher bietet das Büro Knäuper Bausachverständige ergänzend zur sonstigen gutachterlichen Tätigkeit zwei Wege zur außergerichtlichen Streitbeilegung an: Schiedsgutachten und Schlichtung.

Das gemeinsame Anliegen der Parteien, im vertraulichen Rahmen eine Lösung zu finden ohne den Gang über die staatlichen Instanzen, ist immer Grundvoraussetzung zur erfolgreichen außergerichtlichen Streitbeilegung. Der Vorteil liegt für beide Seiten darin, dass Zeit-, Kosten- und eigener Aufwand so gering wie möglich gehalten werden.

Die angebotenen Optionen unterscheiden sich in erster Linie hinsichtlich der gewünschten Einbindung der Fachkenntnisse als Gutachter und der unterschiedlichen Verpflichtung der Parteien zur Anerkennung des erzielten Ergebnisses.

Das Büro Knäuper Bausachverständige ist in jedem Fall immer der eigenen Neutralität und Unabhängigkeit verpflichtet.

Die Beauftragung muss durch beide Parteien erfolgen. Es wird vorab vertraglich festgelegt, zu welchen Teilen die Kostenübernahme für das Verfahren erfolgt. Während des jeweiligen Verfahrens wird die Verjährung gehemmt; der weitere Rechtsweg bleibt jedoch offen.

Wenn Sie eine erste Einschätzung wünschen, ob eines der Verfahren in Ihrer Sache geeignet sein könnte, sprechen Sie uns gerne an.

 

Verfahren

Ergänzend zur sonstigen gutachterlichen Tätigkeit bieten wir Ihnen drei Wege zur außergerichtlichen Streitbeilegung an:

  • Schlichtung
  • Schiedsgutachten

Schlichtung

Zu Beginn des Schlichtungsverfahrens legen die Parteien fest, ob das fachliche Wissen des Schlichters ausschließlich aufgrund des jeweiligen Parteivortrags oder zusätzlich auf der Basis von eigenen Feststellungen gewünscht wird und inwieweit der Schlichtungsvorschlag bindend sein soll.

Der Schlichter versucht zunächst, eine Einigung unter den Parteien zu vermitteln und als Lösung zu formulieren. Wenn dies nicht gelingt, unterbreitet er einen Schlichtungsvorschlag, der für die Parteien als verbindlich gilt, wenn nicht eine der Parteien einen vertragsgemäßen Widerspruch dagegen einlegt.

Schiedsgutachten

Die Parteien beauftragen den Sachverständigen mit einem Schiedsgutachten, im Rahmen einer Schlichtung oder davon unabhängig, damit er gemeinsam oder durch die Parteien formulierte Streitfragen mithilfe seiner fachlichen Kenntnisse und durch eigene Feststellungen beantwortet. In der Regel wird bei Vertragsabschluss durch die Parteien vereinbart, dass die Festlegungen des Schiedsgutachtens bindend sind.